Zwei Gesichter

Matthias Athens - Foto ThiemannMatthias Athens - Foto ThiemannDie Handballerinnen des RSV Altenbögge kassierten am Doppelspieltag die erwarteten zwei Niederlagen gegen den Zweiten und Dritten der Tabelle der Kreisliga.

Doch während Trainer Matthias Athens mit dem Auftritt am Freitagabend beim Werler TV (26:19) noch zufrieden war, enttäuschte seine Mannschaft am Sonntag beim Lüner SV III (21:8). In Werl hielten die Bönenerinnen gut dagegen, kämpften sich nach einem frühen Rückstand bis zur Pause wieder auf 13:9 heran. „Das war eine super Partie. Das Ergebnis ist auch etwas zu hoch ausgefallen mit sieben Toren“, sagte Athens. Die hohe Niederlage lag an der Viertelstunde nach der Pause, in der der WTV auf 20:11 davonzog. Erst dann fand der RSV zurück in die Partie. „Gegen den Tabellenzweiten darf man so auftreten“, meinte der Coach. In Lünen fehlte ihm dagegen der Zug zum Tor. Die Altenböggerinnen verteidigten ordentlich. „21 Gegentreffer sind in Ordnung“, meinte Athens. Die Partie verlor der RSV schon früh, da dem Gast gerade einmal zwei Tore im ersten Durchgang gelangen (9:2). Nach 20 Minuten traf Marina Schulze-Frieling, nach 26 Isabell Ranz. „Das war Arbeitsverweigerung vorne“, so Athens. Bönen erspielte sich zwar Chancen, warf dann nur zu schlecht. Der Trainer nahm seine Mannschaft aber in Schutz: „Nach dem Spiel am Freitag fehlte auch die Kraft.“

Unterstützet durch

Sponsor16-17 2.jpg

Social Media