Mit Ausdauerplus

Marvin Wollek (rechts) jubelt: Er hat mit einer weiteren Parade die Warendorfer zur Verzweiflung gebracht. - Foto: LiesegangMarvin Wollek (rechts) jubelt: Er hat mit einer weiteren Parade die Warendorfer zur Verzweiflung gebracht. - Foto: Liesegang„Wir haben einen fulminanten Start hingelegt“, lobte Trainer Thomas Wollek die B-Junioren des RSV Altenbögge. Obwohl, es war eigentlich die Endphase der ersten Halbzeit, in der sich der Gastgeber im Spitzenspiel der Handball-Verbandsliga gegen die Warendorfer SU mit sieben Toren absetzte und die Grundlage für den 25:22 (17:10)-Sieg schuf.

Der nicht nur als Kopf der Mannschaft, sondern auch als Torschütze überragende Max Miebach erzielte bis zur Pause fünf seiner sieben Treffer. „Ich habe aber gewarnt, dass Warendorf zurückkommen wird“, wusste Wollek, dass sieben Tore im Handball schnell aufgeholt werden können. Das versuchten die Gäste aus dem Münsterland dann auch. Die erste Hälfte hatte die RSV-Handballer gegen den physisch starken Altjahrgang der SU Kraft und somit Konzentration gekostet. Zahlreiche technische Fehler und überhastete Abschlüsse der Gastgeber ließen die Warendorfer auf 20:19 (41.) herankommen. Fast zehn Minuten gelang Bönen kein Tor. Dann ging den Gästen die Puste aus und Altenbögge spielte sein Ausdauerplus aus. In der 48. Minute machte Jonas Weige mit einem Siebenmeter zum 25:22-Endstand alles klar. „Das war vor allem defensiv ganz stark“, erklärte Wollek. Die Spiele gegen die Topteams hat der RSV nun hinter sich. „Wir sind zuhause eine Macht“, unterstrich er die Bedeutung des Heimpublikums. Sechs Partien sind es noch auf dem Weg zur möglichen Meisterschaft. Das erste ist schon heute Abend: Beim Tabellenachten, der JSG Handball Ibbenbüren, tritt der RSV um 19.30 Uhr zum Nachholspiel an.

Schaukasten

Unterstützet durch

pflegepraxis_stracke.jpg

Social Media