Geschichte


Wenn ein Verein wie der RSV auf eine fast 60jährige Geschichte zurückblicken dann, dann mag das, verglichen mit Vereinen aus anderen Bereichen, vielleicht noch keine allzu lange Strecke sein. Doch zahlreiche Höhen und Tiefen haben die RSVler schon gemeinsam durchlebt. Erfolge und Niederlagen lagen oft dicht beisammen. Hinzu kommen die inzwischen als Traditionsversanstaltungen zu bezeichnenden gesellschaftlichen Aktivitäten des RSV. Auf den Folgeseiten finden Sie Geschichten aus einer Zeit von mehr als 50 Jahren Handballgeschichte in Bönen.

1951 Gründung des Vereins durch 41 Bürger in der Gaststätte Behrens. Der Name des Vereins mit dem rot-weißen Banner wird mit Rasen-Sport-Verein
1951 Altenbögge-Bönen verabschiedet. In die erste Saison startet der RSV mit einer ersten, einer zweiten und einer Jugendmannschaft. Das erste Meister-schaftsspiel gegen Rhynern wird am 9.9.1951 mit 13:9 gewonnen.

Der Gründungsvorstand:
  1. Vorsitzender:
2. Vorsitzender:
Geschäftsführer:
Schriftführer:
Kassierer:
Unterkassierer:
1. Spielobmann:
2. Spielobmann:
1. Trainer:
2. Trainer:
Friedhelm Kaiser
Werner Hellmann
Karl Zey
Hermann Hippler
Franz Hippler
Heini Keim
Willi Hartwig
Adolf Rothenpieler
Adolf Rothenpieler
Rudolf Knütter
1960 Aufstieg in die Bezirksklasse. Durch Umstrukturierung wird im Sommer auf dem Großfeld gespielt (aus diesem Grunde nur Kreisklasse), sonst finden die Spiele in der Halle statt.
1965 Aufstieg in die "1.Hallenklasse".
1966 Aufstieg in die Kreisliga (Feldhandball).
1968 Aufstieg ohne Niederlage in der laufenden Saison in die Bezirksliga. (Feldhandball)
1969 Aufstieg in die Nordwestfalenliga durch einen sensationellen 11:9 Sieg in Uentrop am 7.9.
1971 Die Nordwestfalenliga wird durch Reform zur Landesliga. Unsere A-Jugend wird Vizewestfalenmeister.
1973 Aufstieg in die Feldhandball-Verbandsliga.
1973-1974 Aufstieg ohne Saisonniederlage in die Landesliga (Halle). Eine Tendenz, Handball nicht weiter auf dem Feld zu spielen, sondern in der Halle zeichnet sich ab.
1974 Aufstieg in die Feldhandballoberliga. Die Mannschaft um Hans Rothenpieler, Heiner Reddig, Rainer Esskuchen, Dieter Rothenpieler, Klaus Kuncz, Peter Pupavac, Werner Buske, Karl Sroka, Heiko Hellmann, Rainer Banaczak, Martin Fischer, Peter Bente und Rainer Beckmann beschert dem RSV die glanzvollste Zeit der Vereinsgeschichte.
1976 Das Ende des Feldhandballs ist besiegelt. Der RSV beendet die Ära Feldhandball auf dem 4. Platz in der Oberliga. In der Halle scheidet der RSV nach hartem Kampf in der 5. Runde des DH B Pokals gegen den OSC Thier mit 16:17 aus. Parallel wird der Aufstieg in die Verbandsliga erreicht.
1976-1977 Mit der Fertigstellung des Schulzentrums Bönen erhält der RSV eine Heimat in der Sporthalle am Bockeldamm. Das Premierenspiel gegen den TuS Wellinghofen am 20.8.76, passend zum 25. Vereinsjubiläum, endet vor 634 Zuschauern mit 15:15.
1977 Kurz vor dem Aufstieg in die Oberliga werden die Aufstiegshoffnungen des RSV durch eine "Mauschelei" der Ostwestfalen Dankersen und Lenzinghausen zunichte gemacht.
1982 Nach sechs Jahren Verbandsliga reicht die Kraft nicht mehr. Es folgt der Abstieg in die Landesliga.
1985 Abstieg in die Bezirksliga. Die Renommierten gehen endgültig in die zweite Mannschaft. Am 20.4.1985 werden Gerd Hellmann, Hans Rothenpieler, Peter Pupavac, Heiko Hellmann, Rainer Esskuchen, Peter Bente und Werner Kerl verabschiedet. Einige von Ihnen übrigens zum dritten Mal.
1986 Wiederaufstieg in die Landesliga. Unter Dirk Eggert und mit jungen Kräften aus der Kreismeister A-Jugend überholt der RSV Lünen, die kurz vor Saisonschluss noch mit 5 Punkten führten in einem an Spannung nicht zu überbietenden Endspurt.
1987 Rainer Banaczak kehrt als Spielertrainer zurück und sichert den Klassenerhalt. Das letzte RSV-Turnier (Rudi Denninghaus Gedächtnisturnier) wird ausgetragen. Wegen fehlender Schiedsrichter wird gegen den RSV ein Turnierverbot verhängt.
1989-1990
In einer zur Halbzeit noch mit Abstieg drohenden Saison wird letztlich noch der dritte Tabellenplatz erreicht.
1990-1991 Nach einem guten Start (Platz 2) fällt der Stamm der Mannschaft verletzungsbedingt aus. Gegen Saisonende bricht das Leistungspotential zusammen. Während die 1. Mannschaft hohe Niederlagen kassiert steigen die 2. und 3. Mannschaft in die Bezirks- und Kreisliga auf.
1990-1991 Nach einem guten Start (Platz 2) fällt der Stamm der Mannschaft verletzungsbedingt aus. Gegen Saisonende bricht das Leistungspotential zusammen. Während die 1. Mannschaft hohe Niederlagen kassiert steigen die 2. und 3. Mannschaft in die Bezirks- und Kreisliga auf.
1991-1992 Eine Saison gab der RSV ein Gastspiel in der Landesliga. Nach Meinungsverschiedenheiten zwischen Mannschaft und Trainer Hans-Jürgen Kuhnt. übernimmt Johannes Winkler das Ruder, kann jedoch den Abstieg nicht verhindern.
1992-1993 Das Saisonziel Klassenerhalt in der Bezirksliga wird erreicht. Als neuer Trainer wird Dieter Rothenpieler verpflichtet.
1993-1994 Erneuter Trainerwechsel. Eckhard Taubensee übernimmt kommissarisch die Herrenmannschaft und gibt den Ball im Dezember 1994 an Dirk Eggert weiter.
1994-1995 Seit dieser Saison spielt der RSV mit wechselndem Erfolg in der Bezirksliga.
1997-1998 Ulrich Platenius wird Trainer beim RSV.
1999-2000 Heiko Hellmann übernimmt Mitte der Saison das Amt des Trainers, muss allerdings den Abstieg in die Kreisliga hinnehmen. Aus diesem Grunde muss die 2. Mannschaft in die 1. Kreisklasse absteigen, obwohl sie in der Kreisliga der 5. Tabellenplatz erreichte. Der RSV nimmt die Umstrukturierung der 1. Mannschaft aus eigenen Reihen vor. Junge Spieler aus der A-Jugend kommen erstmalig zum Einsatz.
2000-2001 Nach Startschwierigkeiten in der Kreisliga erreicht der RSV den 6. Platz. Im Jubiläumsjahr nimmt der Vorstand die lange geplante organisatorische Umstrukturierung in Anspruch und meldet den RSV beim Amtsgericht zur Eintragung an. In Zukunft wird es heißen: Rasen-Sport-Verein 1951 Altenbögge-Bönen e.V.

Unterstützet durch

Sponsor16-17 18.jpg

Social Media